> > > > ZURÜCK zur Übersicht < < < <


35. Jahrestag der Scientology Kirche Spanien mit Verleihung des Religious Freedom Awards


28.10.2015 ­ Der 35. Jahrestag der Scientology Kirche Spanien war für die spanischen Scientologen der Anlass, zum zweiten Mal die Religious Freedom Awards zu vergeben.

Die Scientology Kirche Spanien hatte guten Grund zum Feiern. Der 19. September stellt zwei Meilensteine für die Kirche Spanien dar: den 35. Jahrestag von Scientology in Spanien und die Einweihung ihrer großen neuen Kirche in Madrid im Jahr 2004.

Ivan Arjona, Präsident der Scientology Kirche Spanien, führte durch die Veranstaltung, auf der gleichzeitig vier Menschenrechtsvertreter mit dem Religious Freedom Award ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnungsempfänger waren: das Institut für Kirchenrecht an der Universität León, vertreten von Professor Salvador Tarodo und Professor Paulino Pardo; Frau Professor Mercedes Murillo Muñoz, technische Beraterin der Abteilung für interreligiöse Beziehungen des Justizministeriums und der britische Anwalt Peter David Hodkin.

Der Religious Freedom Award ist eine Nachbildung des Tizona, eines von zwei Schwertern, das einst von Rodrigo Diaz de Vivar ­ genannt El Cid Campeador ­ im Kampf getragen wurde. El Cid war ein Ritter aus Kastilien und avancierte in der Neuzeit zum legendären Helden. Das Schwert ist ein Symbol der Weisheit, Kraft und Gerechtigkeit.

Die Nachbildung des Tizona-Schwertes trägt die Inschrift: "Die spanische Verfassung und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte halten die Religionsfreiheit für eine menschliche Notwendigkeit, die an die ewig währende Suche nach dem Ursprung der Vernunft, des Lebens und der gesamten Schöpfung gebunden ist."

Bei der Entgegennahme seiner Auszeichnung sagte Professor Tarodo: "Ich nehme diesen Preis als Ansporn, auch in Zukunft die Religionsfreiheit zu verteidigen." Frau Professor Murillo Muñoz richtete sich mit folgenden Worten an die Zuhörer: "Wir leben in einer zunehmend pluralistischen Gesellschaft ­ und in unserer Unterschiedlichkeit bereichern wir die Gesellschaft, in der wir leben." Sie bat die Anwesenden, sich ihr im Gedenken an alle Menschen anzuschließen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Der letzte Preisträger, Peter David Hodkin, wurde dafür bestätigt, dass er ein richtungsweisendes Urteil des Obersten Gerichtshofes des Vereinigten Königreiches bewirkt hat, in dem die veraltete rechtliche Klassifizierung von Religion, Religionsausübung und religiöser Diskriminierung aus dem Jahre 1855 für nichtig erklärt wurde. In dem vorangegangenen Rechtsstreit hatte er seine Tochter, ein Mitglied der Scientology Kirche, vertreten, die für sich das Recht in Anspruch nahm, in ihrer Kirche getraut zu werden, was durch das Gesetz aus dem Jahre 1855 verhindert worden war.

In seiner Schlussrede erläuterte der Präsident der Scientology Kirche Spanien, warum sich die Scientology Kirche für Religionsfreiheit einsetzt und diese jährliche Auszeichnungsverleihung ins Leben gerufen hat: "Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit sind wesentliche Rechte, die von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte garantiert werden, die von den Vereinten Nationen im Jahre 1948 angenommen wurde. Die Erklärung betont, dass diese und die anderen Rechte, die in ihr festgeschrieben sind, die ´Grundlage für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt¸ sind."

Als PDF-Datei herunterladen: 35. Jahrestag der Scientology Kirche Spanien mit Verleihung des Religious Freedom Awards

  

Weitere Informationen:
Pressedienst der SK Bayern e.V., Beichstraße 12, 80802 München
Ansprechpartner / Verantwortliche Personen: Uta Eilzer / Jürg Stettler
TEL. 089-38607-0, FAX. 089-38607-109
info@skb-pressedienst.de, www.skb-pressedienst.de


hlt, rde, als seine einfache Erklärung: "Ich helfe anderen gerne und zu den größten Freuden meines Lebens